image/svg+xml
/Radfahren im Westen Siziliens zwischen Salzpfannen, Natur und historischen Dörfern / Radfahren im Westen Siziliens zwischen Salzpfannen, Natur und historischen Dörfern

Radfahren im Westen Siziliens zwischen Salzpfannen, Natur und historischen Dörfern

18 Februar 2022

Beeindruckende Salzberge, die an ruhigen Lagunen liegen, geschichtsträchtige Dörfer und Kreuzungspunkte von Völkern, majestätische Natur mit dem blauen Meer im Hintergrund: Wir befinden uns in der Provinz Trapani, im westlichsten Teil Siziliens.

Die Route, für die man mindestens vier Tage einplanen sollte, um die Wunder der Insel in aller Ruhe genießen zu können, ist größtenteils leicht, mit einigen anspruchsvolleren Abschnitten, und verläuft hauptsächlich auf asphaltierten Straßen über eine Gesamtlänge von etwa 180 km.

Mit seinen imposanten spanischen Festungsanlagen aus dem 16. Jahrhundert, einem historischen Zentrum mit prächtigen barocken und neoklassizistischen Palästen und einer wunderschönen Uferpromenade, die bei Sonnenuntergang zu romantischen Spaziergängen einlädt, ist Trapani nicht nur der Ausgangspunkt unserer Route, sondern auch eine interessante Stadt, die es zu erkunden gilt. Ein perfekter Auftakt für die Via del Sale: 29 km von seltener und poetischer Schönheit, die wir beim Radfahren bewundern können.

Die leichte und flache Strecke beginnt an der Provinzstraße sp21 von Trapani, zwischen weißen Salinen und malerischen Windmühlen, die sich in einem Crescendo der Gefühle zunächst im Naturpark Saline di Trapani e Paceco und dann, in der Nähe von Marsala, in dem des Stagnone abwechseln.

Die erste Station ist Nubia, wo wir das Salzmuseum besuchen und so die phönizischen Ursprünge der sehr alten Tradition der Salinen kennen lernen. Die flachen Gewässer einerseits und die hohen Temperaturen in Verbindung mit dem Wind andererseits schienen den Phöniziern ideale Bedingungen für die Gewinnung von Salz zu sein. Der große Verbrauch dieses kostbaren Elements und seine Verwendung zur Konservierung von Lebensmitteln führten bald zu seinem Erfolg: Salz wurde in den gesamten Mittelmeerraum exportiert und wurde auch in späteren Epochen zu einem zentralen Element der lokalen Wirtschaft.

Das Museum zeigt die verschiedenen Phasen der Salzverarbeitung und die für die Gewinnung und Ernte verwendeten Werkzeuge. Der kleine Ort Trapani kann sich aber auch eines anderen Produkts rühmen, das zwar weniger bekannt ist, sich aber durch seine hohe Qualität auszeichnet: roter Knoblauch aus Nubien. Der Knoblauch aus Nubien ist in den lokalen Rezepten unverzichtbar, wie z. B. in dem berühmten Pesto alla Trapanese – aus Knoblauch, Tomaten, Mandeln, Öl, Salz und Pfeffer – mit dem die traditionellen Busiate, ein symbolisches Gericht der Region Trapani, gewürzt werden. Der Knoblauch aus Nubien zeichnet sich durch seine rote Farbe im Inneren, seinen intensiven Geschmack und seine Verpackung in großen Zöpfen aus, die traditionell auf Balkonen aufgehängt werden.

In der Nähe von Marsala, auf dem nagelneuen Stagnone-Radweg, verläuft jedoch der eindrucksvollste und spektakulärste Teil der Strecke. Die Landschaft bewahrt die Geschichte und die Schönheit dieser Orte, zwischen den roten Dächern der Windmühlen aus dem 16. Jahrhundert und den Sumpf- und Brackwassergebieten, die von mehr als 170 Vogelarten und Flamingos bevölkert werden, und offenbart unseren Augen die perfekte Kombination von Natur und menschlicher Arbeit. Im Hintergrund sind die vier Inseln der Lagune zu sehen: Isola Longa, die größte, Santa Maria, die mit einer üppigen Vegetation bedeckt ist, San Pantaleo, die wichtigste, weil sie die antike phönizische Stadt Mozia beherbergt, und das dekadente Eiland Schola.

Wir halten an dem wunderschönen Ort der Salinen von Genna an, um „pieds dans l’eau“ einen unvergesslichen Sonnenuntergang zu bewundern: vor uns die bunte Palette von Farben, die durch die Reflexion der Sonne auf den Wasserspiegeln der Salzkristallisationsbecken entstehen.

Nachdem wir eine der eindrucksvollsten Radstrecken Italiens hinter uns gelassen haben, fahren wir weiter nach Capo Boeo, dem äußersten westlichen Zipfel Siziliens, wo sich in strategischer Lage am Mittelmeer Marsala befindet, die antike Marsa Allah (Hafen Gottes) der Araber. Die Stadt war Schauplatz eines wichtigen Moments des italienischen Risorgimento: Hier landete Garibaldi 1860, wie das Denkmal für den Tausendjährigen an der Strandpromenade zeigt. Wirklich berühmt wurde Marsala jedoch erst durch die Briten, die im 18. Jahrhundert den Weinanbau in dieser Gegend entdeckten und damit den Weg für den Export des berühmten Weins nach ganz Europa ebneten.

Die Geschichte schreibt die Geburt des Marsala dem englischen Kaufmann John Woodhouse zu, der auf einer seiner Reisen von einem plötzlichen Wolkenbruch heimgesucht wurde und in Marsala Schutz suchen musste. Der dortige Wein muss ihm so ähnlich erschienen sein wie die damals in seinem Land beliebten Port- und Madeiraweine, dass er ihn in den englischen Salons einführen wollte. Um die weite Reise zu bewältigen, beschloss er jedoch, ihn mit Aquavit zu verdünnen: So wurde der Marsala geboren. Die Verkostung in einer der historischen und ausgezeichneten Weinkellereien der Gegend, wie Fina, Martinez oder Pellegrino, sollte man sich nicht entgehen lassen. Sie bereitet uns gut auf den anstrengenden Aufstieg nach Salemi vor, unserem nächsten Etappenziel, wo wir berauscht von der Schönheit der Weinberge und Olivenhaine, die uns umgeben, ankommen.

Die mittelalterliche Stadt, die sich majestätisch im Herzen des Belice-Tals erhebt, ist um die normannische Burg herum gebaut, von der aus Garibaldi am 14. Mai 1860 die dreifarbige Flagge hisste und Salemi zur ersten Hauptstadt Italiens ausrief. Salemi, das zu den schönsten Dörfern Italiens zählt, verdankt seinen Charme nicht nur seiner beneidenswerten Lage, sondern auch dem „Campanedda“-Stein, einem besonderen Sandstein, der in den Gebäuden des jüdischen Viertels Giudecca und des arabischen Viertels Rabato sowie in nicht weniger als 25 Kirchen im historischen Zentrum zu sehen ist und der im Sonnenlicht warme Farbtöne von Gelb bis Rosa annimmt. Die seit 2012 in das UNESCO-Register des immateriellen Kulturerbes aufgenommene Campanedda wurde so genannt, weil der Klang, der beim Anschlagen des Steinmetzes entsteht, dem einer Glocke gleicht.

Nachdem wir die herrliche Aussicht von der Burg aus bewundert haben, legen wir eine kurze Pause ein, um eine der Köstlichkeiten dieser Gegend zu probieren: die „Vastedda del Belice“, ein Slow-Food-Produkt, dessen Name von seiner Form herrührt, die an das traditionelle sizilianische Brot, die „Vastedda“, erinnert. Er ist der einzige Schafskäse mit gestrecktem Teig und schmeckt hervorragend frisch, mit Öl oder in den typischen gebackenen Nudeltimbalen.

Weiter geht es durch Reihen von Weinbergen, Weizenfeldern und Bächen in Richtung des Monte Barbaro, wo sich eines der großen archäologischen Wunder Siziliens befindet: die Stadt Segesta, die das Tal mit einem außergewöhnlichen Panorama über die sizilianische Landschaft beherrscht. Gegründet von den Elymern, einem der ältesten indigenen Völker, die zwischen dem 9. und 1. Jahrhundert v. Chr. im Westen Siziliens lebten, gehört zu ihren Hauptattraktionen das Theater, in dem man bei schönem Wetter unbedingt der Aufführung griechischer Tragödien beiwohnen sollte, während im Hintergrund die ersten Lichter der Morgendämmerung dem Ort eine surreale Atmosphäre verleihen.

Aus dem faszinierenden und einsamen Hinterland geht es an die Nordwestküste der Insel, um das Dorf Castellammare del Golfo zu erreichen. Das hübsche arabisch-normannische Städtchen liegt zwischen dem türkisfarbenen Wasser des Tyrrhenischen Meeres und dem Berg Inici, eingebettet zwischen Eschen, Eichen und Steineichen in einer üppig bewachsenen Landschaft, deren Profil von Höhlen und zerklüfteten Buchten geprägt ist.

Die Route führt weiter über die 27 km, die uns vom Küstenort Scopello trennen: ein unübersehbares Kleinod auf einer Landzunge, die das Meer überragt. Die Faraglioni im Hintergrund und die bukolische und grandiose Landschaft im Landesinneren verstärken seinen landschaftlichen Eindruck. Einst bekannt für seinen Thunfischfang, ist das Dorf heute vor allem für seine Schönheit und den Zugang zu einem der schönsten und unberührtesten Orte Siziliens, dem Naturpark Zingaro, bekannt: Ein 7 km langer, wunderschöner Küstenstreifen inmitten des intensiven Grüns der mediterranen Macchia und der verschiedenen Blautöne, die die weißen Strände der sieben Buchten umspielen. Wir steigen aus dem Sattel, um in dieses Paradies einzutauchen, das man nur zu Fuß besuchen kann.

Auf der Westseite des Naturparks Zingaro ist San Vito lo Capo berühmt für das Cous Farallon Festival, das jedes Jahr am Ende des Sommers stattfindet und an dem Köche aus allen Mittelmeerländern teilnehmen, um den besten Cous Cous zu küren.

Wir fahren weiter auf der Küstenstraße, die uns durch die malerische Landschaft von Macari und das Bauerndorf Castelluzzo zum Naturschutzgebiet Monte Cofano führt, dem vorletzten Halt auf unserer Route. Der rote Hintergrund der anfänglichen Schotterstraße kontrastiert mit dem Grün der Zwergpalmen und dem Weiß der Felsen, die bald in Buchten mit kristallklarem Wasser übergehen. Hinter Punta del Saraceno, im Südwesten, werden die Wände steiler und ragen über das Meer hinaus, und der Weg wird härter und rauer. Zur Erfrischung erwartet uns am Ende des Weges ein leckeres Pane Cunzato mit Tomaten, Oliven, Kapern und Mozzarella, bevor wir den anspruchsvollen Anstieg zur letzten Etappe in Angriff nehmen: Erice.

Dieses schöne und majestätische mittelalterliche Dorf liegt 750 Meter über dem Meeresspiegel auf dem Gipfel des Monte San Giuliano und bietet einen unglaublichen Panoramablick auf Trapani und den Golf von Macari, der für die Anstrengung des Aufstiegs entschädigen wird.

Gegründet von den Elymern, auf die die zyklopischen Mauern zurückgehen, die die Stadt umranden, wurde Erice später von den Phöniziern, Römern und Normannen erobert. Auf letztere geht das Venusschloss zurück, das an der Stelle errichtet wurde, an der sich ein antiker heidnischer Tempel befand, der dem Kult der Göttin gewidmet war: In seinem Inneren kann man noch einen Brunnen bewundern, in dem der Legende nach Venus selbst in Milch gebadet hat.

Ein langsamer Spaziergang durch die kopfsteingepflasterten Straßen des Dorfes führt uns zum Pepoli-Turm, einem schönen Jugendstilpalast, der Ende des 19. Jahrhunderts von Agostino Pepoli erbaut wurde und von dem aus man einen Blick auf den gesamten Golf bis hin zum Monte Cofano hat.

Wir beenden unsere Reise mit einer Schlemmerpause bei Maria Grammatico, einer wahren Institution der Konditorei von Erice. Hier manifestiert sich die sizilianische Opulenz in einem Triumph der Farben und Geschmäcker, ein würdiger und wohlverdienter Abschluss dieses unvergesslichen sizilianischen Wochenendes.

Tägliche Ausflüge

17g m
Catania, Etna, Gole dell’Alcantara, Messina, Monti Peloritani, Taormina,
IN DER PROGRAMMIERUNG
1g 700m 3
Gole dell’Alcantara, Taormina,
IN DER PROGRAMMIERUNG
1g 700m 3
IN DER PROGRAMMIERUNG
7g +300/-300m 3
Alberobello, Altamura, Baia di Vignanotica, Castelmezzano, Matera, Monte Sacro, Monte Sant’Angelo, Napoli, Parco del Gargano, Parco della Murgia, Pietrapertosa, Vieste,
IN DER PROGRAMMIERUNG