image/svg+xml
/Trekking auf den Äolischen Inseln: die 5 Pfade, die Sie nicht verpassen sollten / Trekking auf den Äolischen Inseln: die 5 Pfade, die Sie nicht verpassen sollten

Trekking auf den Äolischen Inseln: die 5 Pfade, die Sie nicht verpassen sollten

3 Februar 2022

Weshalb die Äolischen Inseln das ideale Ziel für Trekking sind: Entdecken Sie 5 der unverzichtbaren Pfade.

Gipfel mit unglaublicher Aussicht, wunderschöne Wanderwege inmitten des Farbenrausches einer unberührten Natur und üppige, aufregende Spaziergänge auf aktiven Vulkanen, um die intensive Aktivität als privilegierte Zuschauer zu bewundern: Trekking auf den Äolischen Inseln ist ein Erlebnis, das Sie nicht vergessen werden.
Jede der 7 Inseln des Äolischen Archipels bietet Wanderern verschiedene, nicht immer gut ausgeschilderte Trekkingrouten, die in der Regel einen mittleren Schwierigkeitsgrad sowohl hinsichtlich des Höhenunterschieds als hinsichtlich des Zustands der Wege darstellen. Das für die Mittelmeerinseln typische gemäßigte Klima ermöglicht es Ihnen auch, das ganze Jahr über verschiedene Wege zu gehen.
Der Frühling ist zweifellos eine der besten Zeiten, um die Explosion der Farben der mediterranen Macchia zu genießen und auch Vögel wie die Heringsmöwe und den Königsfalken zu beobachten. Der Herbst wird es Ihnen ermöglichen, am Ende Ihrer Wanderung ohne andere Touristen ins Wasser zu tauchen, wobei Sie den Vorteil von weniger hohen Temperaturen als im Sommer, aber eines noch „warmen” Meeres haben.
Diejenigen, die den Sommer wählen, sollten an heißen Tagen daran denken, sehr früh am Morgen oder spät am Nachmittag zu wandern und viel Wasser mitzubringen.
Und hier sind wir, Kamera im Rucksack, bereit für unsere Tour durch die fünf schönsten und eindrucksvollsten Pfade der Äolischen Inseln.

Panorama des Äolischen Archipels

1. Stromboli Krater, Stromboli (2 Std.)

Stromboli ist die Insel, auf der die vier Elemente Wasser, Erde, Luft und Feuer zusammenkommen und jeden, der vorbeikommt, atemlos zurücklassen.
Die Lavafontänen, die ständigen Explosionen und der Ascheregen schaffen in der Tat ein wunderbares Naturschauspiel, das immer wieder beeindruckt und durch einen außergewöhnlichen landschaftlichen Kontext verstärkt wird.
Zu den schönsten und spannendsten Trekking-Erlebnissen auf den Äolischen Inseln sollte daher der Aufstieg zum Stromboli Krater – „Iddu” – nicht fehlen, um die vulkanische Aktivität in der Nacht genau zu beobachten.
Seit 2019 ist es nach zwei gewaltsamen Explosionen aus Sicherheitsgründen nicht mehr möglich, den höchsten Punkt der Insel zu erreichen. Die derzeitige Obergrenze wurde auf 400 m über dem Meeresspiegel festgelegt, nur in Begleitung von Führern. Allein ist es möglich, bis zu 250 m zu erreichen.
Die Route, die wir mit diesem Reiseführer abgedeckt haben, beginnt nach der Kirche von S. Vincenzo am alten Friedhof, wo es einige Gräber vom Anfang des Jahres 900 gibt. Wir brechen am Nachmittag auf, um den Panoramapunkt im Nordwesten zu erreichen, um den Sonnenuntergang zu beobachten, ein Auftakt zu einem noch schöneren Spektakel, das uns bei Einbruch der Dunkelheit begeistern wird: die Vulkanexplosionen.
Der Weg verläuft zunächst zwischen Kurven auf einem sandigen Boden mit Felsen gemischt und bietet einen schönen Blick auf Piscità und Strombolicchio. Unter mediterraner Macchia, Terrassen und Bächen erreichen wir 400 Meter, wo wir den Aussichtspunkt von Sciara del Fuoco finden, der Wand, auf die sich das pyroklastische Material, das während der ständigen und häufigen Explosionen von Stromboli emittiert, ergießt.
Am Aussichtsturm angekommen macht das Getöse aus dem Krater, der nur 350 Meter Luftlinie entfernt ist, die Betrachtung des Sonnenuntergangs noch eindrucksvoller. Wenn das Licht schließlich verschwindet, wird das Rot der Lava zu einem Magneten, der unseren Blick einfängt und es unmöglich macht, unsere Augen von den Lavafontänen, die so nah und imposant sind, abzuwenden.
Der Aufstieg dauert ein paar Stunden, und Sie können zum Ausgangspunkt zurückkehren, indem Sie auf dem Rückweg den Saumpfad von Punta Labronzo nehmen.

2. Vom Hafen zum Monte Filo dell’Arpa, Alicudi (2,5 Std.)

Alicudi ist die abgelegenste und wildeste der Äolischen Inseln, ein wahres Paradies für Wanderer.
Hier ist Trekking ein fester Bestandteil des Lebens auf der Insel: Es ist eine tägliche Routine für die Arcudari, ihre Bewohner, und ein überraschendes Erlebnis für die Gäste, die dort übernachten. Es gibt in Alicudi keine Straßen, und man bewegt sich fort, indem man den steilen Stufen gegenübersteht, die vom Hafen aus beginnen und sowohl die Häuser als auch die sechs Bezirke der Insel verbinden, bis sie ihre Spitze erreichen: Jede Fortbewegung wird auf diese Weise zu einem ermüdenden, aber eindrucksvollen Trekking auf Stufen aus Lavastein. Ob es darum geht, ein Haus zu erreichen oder einen Weg zu gehen, die Maßeinheit, eine einzigartige Besonderheit der Insel, ist immer der Schritt.
Und mit 1.700 Stufen, die zunehmend höher und anspruchsvoller werden, bringen wir Sie vom Hafen zum Gipfel der Insel, dem Berg Filo dell’Arpa (675 m), der seinen Namen der Harfe, dem Bussard im Dialekt, verdankt. Ein einzigartiges Trekking, durch das man die südöstliche Wand der Insel erklimmt, spielt sich zwischen den schönen Häusern im äolischen Stil, den Reihen von Weinbergen, die hier und da den Weg begrenzen, und den verlassenen Terrassen aus dem Anfang des letzten Jahrhunderts ab.
In Alicudi verschmelzen Vegetation und menschliche Hand perfekt in einem Szenario von seltener und authentischer Schönheit. Unangefochtener Protagonist und Begleiter während unseres Aufstiegs ist das blaue Meer, das immer eindringlicher werdend hinter uns liegt. Einer der besten Punkte, um dies zu bewundern ist der Aussichtsturm, auf dem die kleine Kapelle steht, die San Bartolo gewidmet ist, nach etwa ein Drittel des Weges.
Nach den letzten Häusern wird der Weg undurchlässiger und unebener, und Sie riskieren, ihn aufgrund der Vegetation zu verlieren, die die Wege bedeckt. Zwischen den Farnen und Steinen, nach dem steilen Anstieg vom Hafen aus, die den Hang nie weich gemacht haben, erreichen wir eine weite Ebene, wo hin und wieder einige wilde Ziegen herausschauen und uns mit Neugier und Angst beobachten.
Die Stille dieses Ortes ist ohrenbetäubend und hier, wie an keinem anderen Ort, tritt der einsame Charme dieser Insel überheblich hervor.
Ein paar Meter weiter erreichen wir den 670 m hohen Panoramapunkt. Wir blicken hinaus und der Äolus beginnt energisch auf unsere Gesichter zu blasen, während wir einen wunderbaren Blick von der Spitze des Bazzina-Viertels und nach Osten von Filicudi genießen, die ihr Profil im bernsteinfarbenen Licht des Sonnenuntergangs klar umreißt.
Der Abstieg erfolgt auf dem gleichen Weg in die entgegengesetzte Richtung. Aber achten Sie auf Ihre Knie, die durch die Stufen stark beansprucht werden.

3. Aufstieg zur Punta del Corvo, Panarea (1,5 Std.)

Panarea, die schickste und weltlichste der Äolischen Inseln, unbestrittenes Reich der Unterhaltung und des Nachtlebens, verbirgt eine bukolische und authentische Seite, die nur wenige Leute kennen. Es genügt, über die Grenzen der gepflegten Stadt hinauszugehen, die sich in der Nähe des Hafens erstreckt, um in die stille und großzügige Natur einzutauchen, die die drei Pfade umrahmt, die die Insel überqueren.
Nehmen wir die Route, die nördlich von Panarea beginnt, in der Nähe des Strandes von Calcara. Vom Hafen aus folgen Sie der Beschilderung zum Restaurant da Paolino; 200 m nach dem Passieren der Trattoria nehmen Sie die Straße auf der linken Seite und gehen Sie weiter, bis Sie ein Tor erreichen.
Hier beginnt der Weg, sofort eingetaucht in der mediterranen Macchia unter Mastix, Heidekraut, Cistus und Silene Hicesiae, die schöne Blume mit rosa Blütenblättern, die nur auf dieser Insel wächst. Inmitten der Vegetation beginnt man, Basiluzzo und Stromboli zu sehen, die sich schüchtern im Nordosten hinter dem Hubschrauberlandeplatz von Panarea zeigen.
Nach der ersten halben Stunde wird der Weg freier und überragt die schiere Mauer vor dem Scoglio la Nave. Wenn man sich umdreht, sieht man in der Ferne hinter den Gorsebüschen das versteckte Ginostra, das in einen hellen weißen Dunst gehüllt ist, der mit den goldenen Lichtern der Dämmerung kontrastiert. Ein märchenhaftes Bild. Wir gehen weiter durch die Vegetation, die intensiver wird und in den Weg eindringt, aber es ist nur ein wenig weiter, bis wir den Gipfel, Punta del Corvo (421 m), erreichen. Das Panorama öffnet sich nun über Filicudi, Alicudi, Lipari und Vulcano.
Von hier aus ist es möglich, durch den Abstieg auf der Südseite oder durch die Überquerung des zentralen Teils der Insel weiterzugehen. Wir wählen die letztere Option und genießen entlang des Abstiegs ein schönes Postkartenpanorama von Panarea mit ihren weißen Häusern, umgeben von Grün, mit den kleinen Punkten von Booten in der Reede und Dattilo auf der rechten Seite, die den Hintergrund bilden. Der letzte Abschnitt der Route ist vollständig in Vegetation eingetaucht und endet neben der Raya Disco.

4. Aufstieg zum Gran Crater, Vulcano (ca. 45 Minuten)

Wenngleich die schönsten und am meisten panoramischen Wanderungen in der Regel die längsten und anstrengendsten sind, ist der Weg, der zum Gran Cratere di Vulcano führt, sicherlich die Ausnahme, die die Regel bestätigt. Mit einem Spaziergang von nur etwa einer Dreiviertelstunde können wir den faszinierenden Krater eines aktiven Vulkans an einem der schönsten Punkte des gesamten Äolischen Archipels bewundern.
Der Zugang zum Weg befindet sich etwa zehn Minuten vom Hafen von Levante entlang der Straße, die zu den Dörfern Piano und Gelso führt. Der Aufstieg verläuft entlang der Westseite des Vulkans auf einem Boden aus vulkanischem Sand, umgeben von Gorsebüschen, die weiter oben Lehmtuff weichen. Während Sie an Höhe gewinnen, öffnet sich der Blick auf Alicudi, Filicudi, Lipari und Salina. An der Spitze angekommen, 386 Meter über dem Meeresspiegel, erscheinen auch die beiden anderen Inseln, Panarea und Stromboli, in unserem Blickfeld und vervollständigen ein wunderbares „Bild”, das es zu betrachten gilt, vor allem im Licht der Morgendämmerung oder des Sonnenuntergangs.
Hinter uns steht der Krater mit seinem Durchmesser von 500 Metern und seiner besonderen gelb-roten Färbung aufgrund der Wirkung von Bakterien, die mit dem Schwefel von Fumarolen interagieren. Es ist notwendig, darauf zu achten, sich nicht zu sehr zu nähern, weil die Dampfstrahlen sehr hohe Temperaturen erreichen und der Schwefel für die menschliche Gesundheit schädlich ist.
Nebel von den Fumarolen und ein atemberaubender Blick auf die anderen Äolischen Inseln: die perfekte Kulisse für eine Reihe von Fotoshootings, bevor man die Rückroute nimmt, die entlang des gleichen Weges verläuft.

5. Von Valdichiesa zum Monte Fossa delle Felci, Salina (2 Std.)

Die sehr grüne Salina, mit ihrem bukolischen Charme und der perfekten Geometrie ihrer Zwillingskegel, heute ausgestorbene Vulkane, wird von mehreren Trekkingrouten durchzogen, die die verschiedenen Orte der Insel verbinden. Hier werden wir den Pfad erkunden, der in Valdichiesa (313 m), einem Weiler von Leni, beginnt und den Gipfel des Mount Fossa delle Felci (962 m) erreicht, dem höchsten Punkt aller Äolischen Inseln.
Die Kirche Madonna del Terzito, hinter der die Route beginnt, ist 10 km von Santa Marina Salina entfernt und falls Sie keinen Roller oder ein Auto gemietet haben, können Sie sie mit den regelmäßigen Bussen der Insel erreichen.
Der Weg, der vom Wald gepflegt wird, führt durch einen Wald aus Kiefern, Kastanien und Eichen und kreuzt an mehreren Stellen eine Straße, die eine gute Alternative für diejenigen sein kann, die nicht an mittelhohe Hänge gewöhnt sind. Der Anfangsabschnitt bietet eine schöne Perspektive auf Malfa mit der Kirche der Immacolata und den Weinbergen ringsum. Am Ende des Aufstiegs durchqueren Sie einen dichten Farnwald, nach dem der Berg benannt ist. Schließlich erreichen wir den begehrten Panoramapunkt, von dem aus man Monte dei Porri, den Zwillingskegel, an dessen Hängen sich Pollara erhebt, das süße Tal von Valdichiesa, Lipari und Vulcano im Süden und schließlich Alicudi und Filicudi im Westen beobachten kann.
Rechnen Sie mit etwa 2 Stunden für den Aufstieg, 1 Stunde und 30 Minuten für den Abstieg, der auf dem gleichen Weg erfolgt.

Alles, was Sie noch tun müssen, ist, Ihre Ausrüstung zusammenzustellen und loszulegen!

Tägliche Ausflüge

17g m
Catania, Etna, Gole dell’Alcantara, Messina, Monti Peloritani, Taormina,
IN DER PROGRAMMIERUNG
7g +300/-300m 3
Alberobello, Altamura, Baia di Vignanotica, Castelmezzano, Matera, Monte Sacro, Monte Sant’Angelo, Napoli, Parco del Gargano, Parco della Murgia, Pietrapertosa, Vieste,
IN DER PROGRAMMIERUNG
1g 700m 3
Gole dell’Alcantara, Taormina,
IN DER PROGRAMMIERUNG
1g 700m 3
IN DER PROGRAMMIERUNG