image/svg+xml
/Der peloritanische Gebirgskamm zwischen Geschichte, Aussicht und Geschmack / Der peloritanische Gebirgskamm zwischen Geschichte, Aussicht und Geschmack

Der peloritanische Gebirgskamm zwischen Geschichte, Aussicht und Geschmack

18 Oktober 2021

Ein imposanter Gebirgszug mit einer einsamen und faszinierenden Landschaft: Wir befinden uns im äußersten Nordosten Siziliens, wo der Peloritanische Gebirgskamm, bevor er in der Nähe von Rocca Novara und Montagna Grande auf den Nebrodi trifft, als natürliche Fortsetzung des kalabrischen Apennins aufsteigt, mit dem er sowohl die geologische Zusammensetzung als auch die charakteristischen Fiumare teilt, kurze, im Winter ungestüme und im Sommer trockene Bäche mit einem breiten, kieseligen Bett.

Der Legende nach sind die Peloritani nach Pelorus benannt, dem Steuermann des Schiffes des berühmten karthagischen Anführers Hannibal. Als der afrikanische Feldherr in die Meerenge von Messina getrieben wurde, glaubte er, er befände sich in einem Golf ohne Zugang zum Meer, da die sizilianische und die kalabrische Küste so nahe beieinander lagen, dass sie ihm wie ein einziger Landstreifen erschienen. In dem Glauben, sich getäuscht zu haben, beschloss er, Pelorus töten zu lassen, erkannte seinen Irrtum jedoch fast sofort und ließ zu seinem Gedenken eine riesige Statue an der nordöstlichen Spitze Siziliens errichten, die seither Kap Pelorus genannt wird. Der Mythos wird von mehreren Autoren erzählt, darunter Valerius Maximus, der schreibt: „Von einer Höhe dieser stürmischen Meerenge wird den Augen derer, die sie in beiden Richtungen überqueren, eine Statue angeboten, die als Zeugnis und Erinnerung sowohl an Pelorus als auch an die punische Kühnheit aufgestellt wurde.“ Doch schon im sechsten Jahrhundert v. Chr. Jh. v. Chr., also dreihundert Jahre früher, wurde der Kult der Nymphe Pelorias praktiziert, die die Sümpfe in der Gegend bewohnt haben soll und auf Münzen der damaligen Zeit abgebildet war.

Realistischerweise würde Peloritano von einem griechischen Begriff mit der Bedeutung „grenzenlos, gigantisch“ abgeleitet, da diese Berge bei der Ankunft der Griechen in Sizilien im 8.

Und entlang dieses sagenumwobenen Bergrückens verläuft eine der aufregendsten Mountainbike-Routen Siziliens, die Provinzstraße 50 bis, eine ungewöhnliche und faszinierende 70 Kilometer lange Strecke zwischen Portella San Rizzo und Portella Mandrazzi, die durch unberührte und majestätische Natur, atemberaubende Landschaften, die sich mal auf der tyrrhenischen, mal auf der ionischen Seite öffnen, und historisch-religiöse Zeugnisse, die bis in die Antike zurückreichen, führt.

Die Strecke ist von großer historischer Bedeutung, da sie sich in der Nähe des Berges Scuderi befindet, wo die Ruinen der antiken byzantinischen Stadt Mikos stehen. Außerdem war die heutige Sp 50 bis seit der Römerzeit eine Militärstraße, eine sehr wichtige Verbindungsstraße, die die beiden Pässe Portella San Rizzo und Mandrazzi verband. Auch im Mittelalter und in späteren Epochen wurde sie nicht nur zu militärischen, sondern auch zu kommerziellen und strategischen Zwecken befahren, da sie für die Bewohner der Gemeinden im Landesinneren die kürzeste natürliche Verbindung zu den Küstengebieten darstellte. Während des Königreichs Italien war der Zugang nur dem Militär gestattet, um die Verteidigungsposten an der Straße von Messina und in der Ebene von Milazzo zu erreichen: die Forts Umbertini und die Batterie.

Die Strecke, die größtenteils auf Schotter und in einigen Abschnitten auf Estrich verläuft, ist anspruchsvoll und erfordert MTB-Erfahrung, aber die Anstrengung wird durch die außergewöhnliche Schönheit einer Landschaft voller Wälder, Schluchten, von Wasserläufen ausgehöhlten Schluchten, kleinen Wasserfällen und, nicht zuletzt, Orten für angenehme kulinarische Pausen belohnt.

In dieser Hinsicht stoßen wir in der Nähe der Abfahrt von Portella San Rizzo sofort auf „Don Minico“, das historische Lokal, das in den 1950er Jahren aus der Intuition von Don Minico entstand und heute von seinen Kindern und Enkeln geführt wird, die den Betrieb durch die Gründung eines Landwirtschafts- und Weingeschäfts erweitert haben. Die Spezialität ist das berühmte „panino alla disgraziata“, ein Weizenmehlbrot, das mit ausschließlich lokalen Produkten gefüllt ist: Gemüse in Öl, halbgereifter Käse aus den Peloritani und mittelkörnige Salami aus der Region. Man sitzt draußen auf den Holzbänken und genießt das saftige Sandwich, während man zwischen der umliegenden Vegetation den Blick auf das Meer schweifen lässt. Eine Erfrischung für Körper und Geist.

Das Ambiente von Don Minicos „Haus der Heilung“, wie der Sohn die Kreation seines Vaters umbenannt hat, ist originell und einladend und an sich schon einen Besuch wert. Die Plakate und Slogans preisen die magischen Tugenden des elenden Sandwichs an, das kein einfaches Stück gefülltes Brot ist, sondern ein Lebensmittel mit „rettender“ Kraft, das mit seiner Güte jedes Leiden heilen kann. Heute sind die Meinungen der Gäste geteilt zwischen den langjährigen Fans, die der Meinung sind, dass das Sandwich nicht mehr dem Standard von einst entspricht, und den heutigen Bewunderern, die überzeugt sind, dass die Qualität und der Geschmack immer noch die gleichen sind wie früher. Wie auch immer man es betrachtet, Don Minico ist und bleibt eine Institution und liegt auch logistisch gesehen ideal, um sich mit Lebensmitteln für die lange Etappe einzudecken.

Der Weg von Portella San Rizzo beginnt sofort mit einem anspruchsvollen Anstieg inmitten eines grünen Waldes aus Kiefern, Kastanien, Stein- und Flaumeichen, der zur Wallfahrtskirche der Madonna von Dinnammare auf 1.130 m Höhe führt, deren Name sich vom lateinischen Wort „bimaris“ ableiten soll, was genau auf die spektakuläre Aussicht hinweist, die man von hier aus auf die beiden Meere, das Tyrrhenische und das Ionische Meer, hat. Tatsächlich befinden wir uns auf dem höchsten Punkt des Kap Peloro, in einer herrlichen Lage mit Blick auf die Äolischen Inseln, die Bucht von Milazzo, Tindari, die Meerenge und Scilla. Das Heiligtum, das oft in einen Dunstschleier gehüllt ist, der seine geheimnisvolle Aura noch verstärkt, liegt auf dem Gipfel des gleichnamigen Berges und ist ein außergewöhnlicher Kreuzungspunkt, der viele Besucher anzieht: Nicht nur Radfahrer, die auf der Route des Peloritanischen Kammes unterwegs sind und nach dem anstrengenden Aufstieg hier eine Pause einlegen, um die Unermesslichkeit des Panoramas zu genießen, sondern auch Gruppen von Motorradfahrern, treue Pilger, Wanderer, die auf den Pfaden der Peloritani unterwegs sind, Vogelbeobachter, die im Frühjahr und im Herbst den Zug der Raubvögel über der Meerenge beobachten wollen, und schließlich einfache Ausflügler, die auf der Suche nach Ausblicken sind, die sie mit einem Foto verewigen können. Ein stimmungsvoller und symbolträchtiger Ort, der Spiritualität mit einer außergewöhnlichen natürlichen und landschaftlichen Umgebung verbindet.

Trekking peloritani

Nach dem Heiligtum geht es 40 km lang bergauf und bergab, wobei sich eindrucksvolle Ausblicke auf den Ätna, die Äolischen Inseln und zwischen dem Pizzo Bottino und dem Pizzo Cavallo auch auf die Küste bieten. Wir kommen an der Schutzhütte Casa degli Alpini (859 m ü.d.M.) vorbei, die in das wunderschöne Fiumedinisi-Reservat eingebettet ist, das einzige Schutzgebiet, durch das der Kamm führt. Hier ist die Landschaft von schönen Kastanienbäumen, Bergahorn, Stechpalmen und Lorbeeren sowie der Fiumara di Fiumedinisi geprägt. Nicht weit von der Hütte entfernt, neben einer Quelle, bietet sich ein herrlicher Blick auf den Nordhang des Ätna. Weiter geht es auf dem Santissima, einem 7 km langen Abstieg, der kurz vor dem Dorf Fiumedinisi in einem herrlichen Stück unberührter Wildnis eine ausgezeichnete familiengeführte Raststätte bietet: „Rusti e Mancia Cannetti“. In einem tiefen, engen, grünen Tal gelegen, fügt sich das am Straßenrand gelegene Bauernhaus mit seiner spartanischen, an eine Berghütte erinnernden Holzstruktur perfekt in die Umgebung ein. Das gierige Mittagessen wird vom Plätschern kleiner Süßwasserfälle begleitet, die sich im Flussbett des Nisi unterhalb des Agriturismo sammeln. Hier ist alles hausgemacht: von der Pasta, die von den geschickten Händen von Frau Carmela zubereitet wird, in den beiden Varianten „alla norma“ mit Tomaten, gebratenen Auberginenstücken und reichlich Ricotta-Käse, und „con il sugo di maiale“ (letztere verdient besondere Erwähnung), bis hin zum Fleisch – Wurst, Messina-Koteletts und Kalbsragout -, das von ihrem Mann Giovanni zubereitet wird. Die Gäste werden von Santina, die zusammen mit ihrem Bruder das Restaurant leitet, freundlich empfangen. Die Formel ist die eines festen Menüs: Als Auftakt zu den oben beschriebenen „starken“ Gerichten wird eine gute gemischte Vorspeise serviert, die die Spezialitäten der Region umfasst, von Käse und Wurstwaren bis zu sonnengetrockneten Tomaten und Oliven, zusammen mit köstlichen Fleischbällchen, Gemüse und Ricotta-Käse im Teig, während köstliche Ricotta-Käsekrapfen das Essen abschließen. In der Sommersaison kann man gebackenes Hammelfleisch probieren, das nach alter messinischer Tradition mindestens sechs Stunden lang gekocht wird. Auf Reservierung ist das Restaurant sowohl zum Mittag- als auch zum Abendessen geöffnet, wobei die Öffnungszeiten je nach Nachfrage flexibel sind.

Frisch gestärkt geht es weiter zum dritthöchsten Gipfel der Peloritani-Berge, dem Pizzo di Vernà (1.287 m ü.d.M.), mit einer unberührten Vegetation: baumartige Heidepflanzen, Farnie und Pappeln entlang der Bäche. Auf dem Gipfel von Vernà entspringt außerdem der Bach Mela, der ein wichtiger Standort für das Vorkommen von Woodwardiaradicans ist, einem sehr seltenen Farn.

Die Route endet an der Portella Mandrazzi, die eine der malerischsten Gegenden des Weges durchquert, deren üppige Wälder zusammen mit den Panoramablicken eine unauslöschliche Erinnerung an diese magische Route bleiben werden.

Tägliche Ausflüge

7g +300/-300m 3
Alberobello, Altamura, Baia di Vignanotica, Castelmezzano, Matera, Monte Sacro, Monte Sant’Angelo, Napoli, Parco del Gargano, Parco della Murgia, Pietrapertosa, Vieste,
IN DER PROGRAMMIERUNG
1g 700m 3
IN DER PROGRAMMIERUNG
17g m
Catania, Etna, Gole dell’Alcantara, Messina, Monti Peloritani, Taormina,
IN DER PROGRAMMIERUNG
1g 700m 3
Gole dell’Alcantara, Taormina,
IN DER PROGRAMMIERUNG